favicon-carelend
Support Center
copy

Copy Link

Sozialversicherung

Wenn Sie nach einem längeren Auslandsaufenthalt nach Deutschland zurückkehren, haben Sie als Fachkraft gute Chancen, hier wieder Fuß zu fassen. Für den Fall, dass Sie als entsandte Person ins Ausland entsandt wurden, steht Ihnen Ihr Unternehmen mit einer Relocation-Agentur sicher zur Seite und kümmert sich für Sie um die wichtigsten Dinge. Für den Fall, dass Sie sich selbst um Ihren Gewinn kümmern, sollten Sie einige Dinge bedenken: Ob Sie sich in Deutschland neu bewerben, sich über die aktuellen Sozialversicherungssätze informieren oder sich einen Überblick über das deutsche Steuersystem verschaffen wollen, unsere Sektion “ Jobs“. Sie liefert Ihnen dazu wichtige Hinweise. Daten zu den Themen „Familiennachzug“, „Schule“, „Kindergarten“ oder „Wohnungssuche“ können Sie in unserer Sektion „Leben in Deutschland“ und in unserer Rubrik „Studium & Ausbildung“ aufspüren. Ermahnungen zu offenen Anfragen, Hilfestellungen bei der Annäherung an Ihre Rückkehr sowie unser individuelles Rückkehrer-Informationspaket finden Sie hier.

Wenn Sie in Deutschland arbeiten und von Sozialversicherungsbeiträgen abhängig sind (Arbeitslosen-, Renten-, Kranken- und Unfallversicherung), müssen Sie sich bei der gesetzlichen Sozialversicherung anmelden. Dies sollte bei Antritt Ihrer neuen Stelle konsequent von der Personalabteilung Ihres Unternehmens erledigt werden. Die wichtigste Voraussetzung dafür ist, dass Sie und Ihre Familie bei einer Krankenkasse in Deutschland angemeldet sind. Hier finden Sie weitere Informationen zu den Sozialversicherungssystemen innerhalb der EU, des EWR und der Schweiz.

Infobox

Die Höhe der gezahlten Sozialversicherungsbeiträge wird auf der ersten Gehaltsabrechnung vermerkt. So können Sie sich schnell vergewissern, dass Ihr Arbeitgeber Ihre Verpflichtungen gegenüber den zuständigen Versicherungsträgern erfüllt.

Seit etwa 2009 ist jede Person in Deutschland verpflichtet, eine Krankenversicherung abzuschließen – unabhängig davon, ob es sich um eine gesetzliche oder private Versicherung handelt. Achten Sie also darauf, sich und Ihre Familie nach Ihrer Rückkehr nach Deutschland bei einer Krankenkasse anzumelden. Ob Sie privat oder gesetzlich versichert werden können, hängt stark davon ab, wie Sie vor Ihrer Auswanderung in Deutschland krankenversichert waren, wie lange Sie im Ausland waren und welcher Arbeit Sie in Deutschland nachgehen. Wenn Sie aus einem Land der EU, des EWR oder der Schweiz zurückkehren, sollten Sie sich vorab das Formular E 104 von Ihrer Versicherungsgesellschaft ausstellen lassen. Mit diesem Formular können Sie sich die Zeiten bestätigen lassen, für die Sie im jeweiligen Land in der Krankenversicherung versichert waren.

Ein Tipp: In der Regel ist die Krankenkasse, bei der Sie vor Ihrer Auswanderung versichert waren, für Sie zuständig. Erkundigen Sie sich bei Ihrer alten Krankenkasse, wie Sie sich noch einmal absichern können.

Sie haben zwar die Möglichkeit, Ihre Rentenversicherungsansprüche aus dem Ausland mitzunehmen. Dies gilt jedoch hauptsächlich für alle Länder der EU, des EWR und der Schweiz, in denen Sie etwa ein Jahr lang gearbeitet haben. Dazu müssen Sie Ihre Versicherungszeiten mit dem Formular PD U1 nachweisen. Hier finden Sie ein Standortverzeichnis mit den Adressen ausländischer Stellen für die Vorlage des PD U1. Im Einzelfall können Sie sich bei der Deutschen Rentenversicherung beraten lassen.

Ein Tipp: Es ist ideal, alle Bescheinigungen und andere Beurteilungen zu sammeln, die Ihre Arbeitsstunden bestätigen.

Was this helpful?
هل كان هذا مفيدا؟
War dies hilfreich?

    How could it be better?

      كيف يمكن أن يكون أفضل؟

        Wie könnte es besser sein?

          What went wrong?

          The information is confusingThe solution doesn't workI don't like the product or policyOther

            العربية ما الخطأ؟

            المعلومات محيرةالحل لا يعمللا أحب المنتج أو السياسةآخر

              Was schief gelaufen ist?

              Die Angaben sind verwirrendDie Lösung funktioniert nichtIch mag das Produkt oder die Richtlinie nichtAndere